Zum Hauptinhalt

Tabakwerbeverbot – mit Ausnahmen

Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft
Frau Julia Klöckner
Wilhelmstraße 54
10117 Berlin

5. März 2020

Tabakwerbeverbot – mit Ausnahmen

Sehr geehrter Frau Ministerin Klöckner,

wegen der vielen Widersprüche zum Thema Tabakwerbung sind Sie als verantwortliche Ministerin aktuell offensichtlich sehr gefordert:

  • Seit 1992 setzt sich Ihre CDU/CSU für die Tabakwerbung ein [1].
  • Ihr Parteikollege Laumann engagiert sich 2019 für ein Rauchverbot in Autos.
  • Offenener Brief an Herrn Laumann vom 26.11.2019, publiziert am 16.12.2019.
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich Ende Juni 2019 für ein Verbot von Tabakwerbung ausgesprochen: "Bis zum Jahresende werden wir eine Haltung dazu finden." [2].
  • Frau Klöckner fordert Tabakwerbeverbot – auch für E-Zigaretten: Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner spricht sich für klare Einschränkungen aus – auch beim Rauchen in der Öffentlichkeit [3].

Sehr geehrte Frau Ministerin Klöckner, jetzt die Frage zum – entscheidenden – Widerspruch:

Wollen Sie uns Bürgern beim Tabakwerbeverbot tatsächlich zumuten, dass das Sponsoring nationaler Veranstaltungen [1, 4, 5] – weiterhin – erlaubt bleibt, wie zuletzt bei den Parteitagen von CDU und SPD [5], nachdem Philip Morris schon von 2010 bis 2015 insgesamt 544.000 € an CDU, SPD und FDP gesponsert hat [1]?

Der Hintergrund zu diesem – unglaublichen Versuch – soll mit einigen Zitaten und den zugehörigen [Fakten] beleuchtet werden (s. Anhang).

Mit Dank im Voraus für Ihre Antwort, die mit diesem Offenen Brief in www.widersprueche.eu publiziert wird, und besten Grüßen nach Berlin

R. Zander, Mainz (78, parteilos)

Anhang inkl. Literaturverzeichnis

|   Deutschland
Drucken | PDF Download

zum Seitenanfang